Aktuelles von der SPD in Boostedt

(Ältere Inhalte finden Sie in den Archiven)

Schon bald weniger Flüchtlinge in Boostedt?

Landesunterkunft in Rendsburg soll noch im Februar wiedereröffnet werden.

Laut einem Bericht der Kieler Nachrichten sowie des NDR von gestern sollen in Rendsburg ab dem 25. Februar bis zu 500 Flüchtlinge aufgenommen werden. „350 bis 400 sollen aus Boostedt kommen“, so die KN in einer Meldung vom 14.02.2019.

Hintergrund ist die von der Landesregierung versprochene Reduzierung der Anzahl der in Boostedt untergebrachten Flüchtlinge von derzeit über 1300 auf 500 (kurzfristig bis maximal 700) bis zum Jahresende.

Die Maßnahme würde die Zahl der Flüchtlinge in Boostedt auf eine Zahl unter 1000 reduzieren. Angesichts der Aufnahmekapazität von ca. 500 Menschen in Rendsburg bleibt die Frage, auf welche Weise die Landesregierung den restlichen Bedarf an Plätzen bis zum Jahresende decken will. Für weitere 400 bis 500 Menschen muss die Landesregierung eine Unterbringung sicherstellen, um ihre Vereinbarungen mit Boostedt zu erfüllen.

Gesucht wird eine „echte“ Alternative!

Boostedt testet Ersatzlösung für Schadstoffsammelstelle

Bitte der Boostedter SPD:  „Machen Sie mit!“

Seit Anfang des Jahres müssen die Boostedter/innen ohne die Schadstoffsammelstelle am Bauhof auskommen. Der Wege-Zweckverband hat sie sang- und klanglos gestrichen und bietet dafür 2 Termine im Jahr an zur Abgabe von Schadstoffen bei einer mobilen Sammelstelle – aus Sicht vieler Boostedter ist das keine wirkliche Alternative.

Doch was soll jetzt geschehen? Noch wehren sich die meisten Kommunalpolitiker gegen eine eigene Lösung in Gemeinderegie, die natürlich auch mit zusätzlichen Kosten verbunden wäre.

Bei der Beratung über das Thema im Wege-, Werk- und Umweltausschuss der Gemeinde wurde daher nun ein weiterer Lösungsansatz ins Spiel gebracht: Die Firma Behrendt in der Leinestraße 31-33 in Neumünster. Deren Angebot soll nun – unter Mitwirkung möglichst vieler Boostedter/innen – getestet werden.
Weiterlesen →

Fakt oder Fake?

„Clicktipp“ für Wahrheitssucher

Die Frage „Fakt oder Fake?“ ist zu einer der wichtigsten Fragen unserer Zeit geworden. Besonders Donald Trump, der beinahe alles als „Fake“ bezeichnet, was er nicht selbst ge“faked“ hat, aber auch Populisten hierzulande haben gezeigt, wohin es führt, wenn man die Glaubwürdigkeit unserer „seriösen“ Medien beschädigt. Doch es haben auch manche Medien selbst dazu beigetragen. Bei immer mehr Nachrichten zweifeln bereits viele Zeitungsleser, Fernsehzuschauer etc.: „Ist das nun Fakt oder Fake“?

Mit unserem heutigen „Clicktipp“ möchten wir Sie auf die Seite https://www.whatthefact.info/ entführen. Dort können Sie u.a. den „Fakten-Test“ absolvieren. Dabei erfährt man auch etwas über sich selbst und über die Frage: Welche „Fakes“ halten wir für Fakten?

SPD-Boostedt: „Wir sind froh und dankbar, dass es diesen aktiven Seniorenbeirat in Boostedt gibt!“

 

Hanne Lore Rathmann
1. Vorsitzende
des Seniorenbeirats

Über Belange und Angelegenheiten von ca. 1500 Seniorinnen und Senioren berät in Boostedt der Seniorenbeirat die Kommunalpolitik. Erste Vorsitzende des z.Z. 4-köpfigen Beirats ist seit Mai 2016 Hanne Lore Rathmann (s. Foto). Über das umfangreiche Tätigkeitsfeld, das sie und ihr Vorstand beackern, hat Frau Rathmann am 17.12.2018 anlässlich einer Sitzung der Gemeindevertretung die Öffentlichkeit informiert.

Zugleich stellte Frau Rathmann einige der für 2019 geplanten Aktivitäten des Beirats vor. Wichtigstes Ereignis:

Im Mai feiert der Seniorenbeirat sein 15-jähriges Bestehen.

Das ist natürlich ein Anlass zu einer besonderen Feier.
„Wir Boostedter Sozialdemokraten sind froh und dankbar, dass es diesen Beirat gibt, der unser aller Zusammenleben in der Gemeinde durch seine Aktivitäten enorm bereichert“, heißt es in einer Stellungnahme des Ortsvorstands für unsere Homepage.
Über den Bericht Frau Rathmanns möchten wir gern die Öffentlichkeit im Wortlaut informieren. Deshalb geben wir ihn hier wieder (ggf. auf „Weiterlesen.. “ klicken). Sie haben darunter auch die Möglichkeit, einen Kommentar zu schreiben.
Weiterlesen →

SPD: „Völlig daneben!“

Sammelstelle am 17.12.2018 "verrammelt"

Als „völlig daneben“ hat die Boostedter SPD das Verhalten des „Wege-Zweckverbands“ (WZV) gegenüber der Gemeinde Boostedt bezeichnet. Zugleich fragen sich die Sozialdemokraten, ob es zwangsläufig zur Schließung der Schadstoffsammelstelle kommen musste.
In Norderstedt, wo der WZV nach Unstimmigkeiten mit der Stadt die Schließung eines Recyclinghofes angekündigt hatte, haben Stadt und WZV einen neuen Vertrag geschlossen, in dem sich die Stadt zur Übernahme eines höheren Kostenanteils verpflichtete. Die SPD stellt daher jetzt die Frage:
„Was hat die Gemeinde Boostedt unternommen, um die Schließung der Schadstoffsammelstelle zu verhindern?“

Weiterlesen →

Mit „Fake-News“ begründet der Wege-Zweckverband die Schließung der Schadstoffsammelstelle in Boostedt

SPD-Boostedt: Wege-Zweckverband verlangt mehr Geld für weniger Leistung 

Sammelstelle am Bauhof

Um 17,7 Prozent werden laut Beschluss der Verbandsversammlung ab Januar 2019 die Abfallgebühren der Haushalte an den Wege-Zweckverband (WZV) steigen! Zur gleichen Zeit werden in Boostedt die Leistungen verringert, indem die Schadstoffsammelstelle am Bauhof geschlossen und durch eine „Mobile Schadstoffsammlung an 2 Tagen im Jahr für jeweils 2 Stunden“ (wir berichteten hier) ersetzt wird. Für die Boostedter bedeutet das: Sie zahlen erheblich mehr für eine geringere Leistung.

Doch statt mit Fakten begründet der WZV die Maßnahme mit Fake-News.

Weiterlesen →

Kita-Standort „Waldsiedlung“ gestartet

Es war ein langer Zug aus 170 „kleinen“ und vielen „großen“ Boostedterinnen und Boostedtern, der sich am 23.11.2018 von der Kita am Dorfring auf der Bahnhofstraße zur „Von-dem-Borne-Straße“ bewegte, in der sich der neue Standort mit dem Namen „Waldsiedlung“ befindet. Dort angekommen gab es eine kleine Feier mit Ansprachen u.a. des Bürgermeisters und der stv. Kita-Leiterin Nadja Christophersen sowie musikalischen Einlagen, die zuvor mit den Kindern eingeübt worden waren.

Bürgermeister König ließ in seiner Ansprache noch einmal die lange Zeit Revue passieren, derer es bedurfte, um das ehemalige Bundeswehrgebäude zu erwerben. Viele weitere Widrigkeiten galt es zu überwinden.

Weiterlesen →

WZV will Schadstoffannahme am Bauhof schließen

WZV-Aushang am Bauhof

Laut einem Aushang des WZV (Wege-Zweckverband) an der Schadstoffannahmestelle am Bauhof (s. Foto rechts) soll die Annahme von Schadstoffen ab dem 18.12.2018 eingestellt werden. Für die Boostedter ist das ein herber Schlag, denn die Annahmestelle wurde von vielen genutzt, um ihre Restschadstoffe (Farben, Lacke, …) umweltgerecht zu entsorgen. Im kommenden Jahr soll die Schadstoffannahmestelle durch eine „Mobile Schadstoffsammlung“ an 2 Tagen im Jahr für jeweils 2 Stunden ersetzt werden. 

Zu den Gründen für die Absichten des WZV …

Weiterlesen →

Christel Bieruth verabschiedet

Frau Bieruth (Mitte, stehend) bedankte sich für den verdienten Applaus

Anlässlich der Gemeindevertretersitzung am 24.09.2018 wurde die ehemalige SPD-Gemeindevertreterin Christel Bieruth von Bürgermeister König verabschiedet. Er sprach ihr im Namen aller Boostedter/innen Dank und Anerkennung aus für die von ihr in mehreren Legislaturperioden ehrenamtlich geleistete Arbeit zum Wohle der Gemeinde.  Unter dem Applaus der Gäste und der Gemeindevertreter/innen überreichte der Bürgermeister ihr eine Urkunde sowie ein kleines Präsent.

Christel Bieruth bedankte sich ihrerseits rückblickend bei allen Gemeindepolitikern für gute Zusammenarbeit und den – fast immer – respektvollen Umgang miteinander.

Wer nicht fragt bleibt dumm?

Vor kurzem erhielt die Redaktion einen halbwegs anonymen Text über das Kontaktformular hier auf unserer Homepage . Darunter stand lediglich ein kleines Kürzel: (RV).

Nach einiger Überlegung sind wir inzwischen ziemlich sicher, dass es sich dabei um den „Rotvoss“ handelt, den die Boostedter/innen als Kommentator im Einwohnerbrief kennen. Vermutlich ist seine Höhle mittlerweile mit einem Breitbandanschluss versorgt worden und der rote Fuchs ist vom Bleistift auf elektronisches Schreibgerät umgestiegen…

Was er uns mitteilt:

Wer nicht fragt bleibt dumm?
Heutzutage scheint es Mode zu sein, die Bürger/innen zu unterschätzen. Erst wenn sie gut informiert der Realität ins Auge sehen, können sie an der Lösung von Problemen mitwirken und ihren guten Willen einbringen. Momentan kann man der Fülle Berliner und Kieler Fehlleistungen lediglich satirisch eine Menge abgewinnen. In Berlin und Kiel jagt eine Entschuldigung die andere. Das wird langsam zu viel. Deshalb bitte ich proaktiv darum,  meinen Vorschlag umzusetzen:
Der Oberstaatsanwalt Bieler bei der Staatsanwaltschaft Kiel ist wegen Bluttatverheimlichung in einem besonders schweren Falle so zu befördern, dass er künftig die Leitung des neu einzurichtenden „Landesinstitutes zur Züchtung von Staatsverdrossenheit“ übernehmen kann (Berliner Modell). Er hat sich um das Verschweigen der Vorgänge in Boostedt verdient gemacht, indem er lediglich „reaktiv“, bloß auf Nachfrage, zu reagieren bereit war. Dem Innenminister Grote ist Mittäterschaft zur Last zu legen, die durch Express-Reue minder schwer wiegt. Allerdings kann Grote beruhigend darauf verweisen, dass sein Vorgesetzter, Ministerpräsident Günther, ihn nicht zu „proaktivem“ Verhalten ermutigt habe, weil der währenddessen in China abgelenkt war. (RV)

Zu den Kommentaren