Plakate der politischen Parteien

Der Landtagswahlkampf ist vorüber, inzwischen sind (fast) alle Plakate wieder aus dem Straßenbild verschwunden. Doch schon zur Bundestagwahl im September geht es wieder los. Seit in Boostedt die großen Anschlagtafeln verschwunden sind, verteilen die Parteien ihre Plakate überall im Dorf. Zwar sah es im vergangenen Wahlkampf noch nicht ganz so schlimm aus wie teilweise z.B. in Neumünster, aber das kommt womöglich noch.

Auch wir von der SPD haben uns am Aufstellen von Plakaten beteiligt, wenngleich auch eher zähneknirschend…

Einige Gründe, weshalb sich auch die SPD an der Plakatiererei beteiligt hat:

  • Wenn alle anderen plakatieren, kann es für uns ein Wettbewerbsnachteil sein, wenn wir es nicht tun.
  • Wahlplakate helfen u.U. dabei, die Menschen daran zu erinnern, dass gewählt wird. Evtl. trägt das zu einer höheren Wahlbeteiligung bei.
  • Ein Plakatständer soll stabil sein und gut aussehen, Plakate sollen sich nicht ablösen und durch die Straßen geweht werden. Evtl. schließen die Menschen vom Zustand der Plakate auf den Zustand der Partei. Wir haben also ein Interesse daran, „ordentlich“ zu plakatieren.
  • Plakate sollen so aufgestellt werden, dass sie zwar gut wahrgenommen werden, aber möglichst nicht die Fußgänger oder den Kfz-Verkehr behindern. Darauf legen wir bei der SPD großen Wert.

Haben Sie Vorschläge oder Ideen, was in Boostedt in Sachen „Wahlplakate“ geändert/verbessert werden könnte? Benutzen Sie gern die Kommentarmöglichkeit unten auf dieser Seite.

6 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Plakate sollen so aufgestellt werden, dass sie zwar gut wahrgenommen werden, aber möglichst nicht die Fußgänger oder den Kfz-Verkehr behindern. Darauf legen wir bei der SPD großen Wert.

    Dann sollten Sie an der Kreuzung Kummerfelder Weg /Bahnhofstraße Boostedt endlich mal kein Schild anbringen.
    So dass die Sicht nach links nicht gefährdet ist, wie jetzt im April/Mai.
    Warum stellt man das Schild nicht rechter Hand Kummerfelder Weg auf.
    Ich fordere Sie auf, das endlich zu berücksichtigen.
    MfG

    • Hallo Herr Reiter, vielen Dank für Ihren Kommentar! Ihre deutliche Aufforderung („…an der Kreuzung Kummerfelder Weg /Bahnhofstraße Boostedt endlich mal kein Schild anbringen“) ist angekommen. Wir werden das bei der nächsten Wahl berücksichtigen, obwohl wir das nicht müssten, denn die Aufstellung an dem Ort war (eine bestimmte Stellung des Plakatständers vorausgesetzt) zulässig. Dass Sie allerdings 2mal das Wort „endlich“ verwenden, trifft die Sache nicht. Es handelte sich immerhin um die erste Wahl, bei der diese Art der Plakatierung in Boostedt praktiziert wurde. Da müssen wohl alle noch lernen. Ihren Tipp (Plakat rechter Hand Kummerfelder Weg aufstellen) werden wir prüfen. Ein kleiner Tipp auch an Sie: Sie hätten uns das auch bereits vor der Wahl mitteilen können, zwar nicht auf diesem Weg, aber z.B. über die Kontaktadressen in den Einwohnerbriefen.

  2. Wir haben dies seit vielen Jahren, der Gemeinde und der CDU mitgeteilt. (bisher haben die CDU dort immer plakatiert.)Wir sind nicht die Einzigen, die sich darüber beschweren. Nur wir haben die Courage es auch an die Verursacher zu schreiben.
    Sorry ich hatte es der Gemeinde mitgeteilt. Ich habe nichts gegen Wahlplakate, aber bitte so, daß die Sicht nicht behindert wird. Gerne bin ich behilflich, wenn die nächsten Wahlen anstehen, eine zufriedenstellend Lösung zu finden.
    MfG

    • Hallo Frau Reiter,
      vielen Dank! Wir kommen ggf. darauf zurück. – Ich glaube (hoffe) jedoch nicht, dass es in Boostedt besondere „Courage“ erfordert, mal die eine oder andere Partei zu kritisieren. Es kann sein, dass manch einer so denkt bzw. die oft bemühten „Nackenschläge“ für möglich hält. Das wäre kein gutes Zeichen für den Zustand unserer „offenen Demokratie“. Hier in Boostedt wird einem dafür „nicht der Kopf abgerissen“. Und das schreibe ich hier nicht nur für die SPD, sondern für die anderen im Gemeinderat vertretenen Parteien gleich mit.

  3. Sehr gerne bin ich beim nächsten Plakatieren an besagter Straße dabei. Über GV werde ich hier nicht
    kommentieren, da ich anderer Meinung bin und es hier einfach nicht angebracht erscheint.

  4. Danke für das Plakat Ecke Kummerfelder Weg/ Bahnhofstraße und der damit verbundenen Sichtbehinderung. Danke für Ihr Versprechen es zu prüfen.
    Auf der gegenüber liegenden Seite ist so viel Platz.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.