Boostedter CDU will 2. KITA mit einem neuen Träger

This entry is part 1 of 9 in the series KITA Boostedt

Seit Ende 2016 wird in den gemeindlichen Gremien darüber diskutiert, wo und wie die Boostedter KITA erweitert werden kann. Das Platzangebot in den bestehenden Gebäuden reicht nicht mehr aus. Eine U3-Gruppe wurde bereits in das Bergheim ausgelagert, der von einer weiteren Gruppe genutzte Raum muss wegen Baufälligkeit abgerissen werden. Darüber hinaus besteht Bedarf an weiteren Räumen für spezielle Zwecke.

In allen Gremien, bei allen Gesprächen ging es bisher immer um eine Erweiterung der KITA. Doch jetzt ist die Boostedter CDU ausgeschert. Die CDU-Gemeinderatsfraktion hat gegenüber der Presse mitgeteilt, dass sie nunmehr eine 2. KITA mit einem neuen Träger anstrebt.

Nicht einmal der Bürgermeister wusste offenbar von dem „Coup“.

Die Fraktionssitzung fasste ihren Beschluss offenbar, während zeitgleich der KITA-Beirat im Beisein des Bürgermeisters u.a. über die Optionen beriet, die die Gemeinde für eine Erweiterung hat. Der Beschluss zur Errichtung einer 2. KITA wurde demnach in seiner Abwesenheit (ohne sein Wissen?) gefasst.

SPD: CDU verunsichert Eltern und KITA-Mitarbeiter/innen

Selbstverständlich ist es der CDU unbenommen, eine Lösung wie den Bau einer 2. KITA in Boostedt zu beraten und zu fordern. Die Art und Weise ihres Vorgehens stößt allerdings auf Kritik bei der Boostedter SPD: „Vor gerade einmal 2 Monaten hat sich die Gemeindevertretung für den Ankauf des A5-Gebäudes in der „von-dem-Borne-Straße“ ausgesprochen. Warum die Boostedter CDU nun einen gänzlich neuen Vorschlag aus dem Hut zaubert, bleibt ihr Geheimnis. Das führt nur zu überflüssiger Verunsicherung bei den Eltern, aber auch bei den Beschäftigten in der Kindertagesstätte“, erklärte der SPD-Fraktionsvorsitzende Bernd Schauer.

 

Series NavigationEltern wollen keine 2. KITA >>

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.