Was ist eigentlich „Vorteilsnahme…“ ?

This entry is part 1 of 3 in the series Vorteilsnahme

Strafgesetzbuch (StGB)

§ 331  Vorteilsannahme

(1) Ein Amtsträger, ein Europäischer Amtsträger oder ein für den öffentlichen Dienst besonders Verpflichteter, der für die Dienstausübung einen Vorteil für sich oder einen Dritten fordert, sich versprechen läßt oder annimmt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Ein Richter, Mitglied eines Gerichts der Europäischen Union oder Schiedsrichter, der einen Vorteil für sich oder einen Dritten als Gegenleistung dafür fordert, sich versprechen läßt oder annimmt, daß er eine richterliche Handlung vorgenommen hat oder künftig vornehme, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. Der Versuch ist strafbar.

(3) Die Tat ist nicht nach Absatz 1 strafbar, wenn der Täter einen nicht von ihm geforderten Vorteil sich versprechen läßt oder annimmt und die zuständige Behörde im Rahmen ihrer Befugnisse entweder die Annahme vorher genehmigt hat oder der Täter unverzüglich bei ihr Anzeige erstattet und sie die Annahme genehmigt.

https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__331.html 

Sie fragen sich sicherlich: „Warum steht dieser Gesetzestext hier so unvermittelt herum? Was wollen die bei der SPD mir damit sagen?“

Ja, natürlich gibt es dafür einen Grund. Schauen Sie doch in Kürze mal wieder rein, dann erfahren Sie mehr!

Series NavigationWer wirft wem in Boostedt „Vorteilsnahme“ vor? >>

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.